Bei der Neuraltherapie handelt es sich um ein Verfahren der natürlichen Heilverfahren bzw. der Regulationstherapie. Überstarke Reize auf die Gewebe des Körpers, welche nicht abgebaut werden können, stören die notwendige Energieverteilung im Körper. Die Neuraltherapie soll durch gezielte Injektion geringer Mengen eines Lokalanästhetikums an definierte Stellen Energie ins Gewebe bringen und dabei helfen, Blockierungen zu lösen. Dabei spielt die Verbindung des sympathischen Nervensystems eine große Rolle.

Die Behebung solcher Perfusionsstörungen kann entweder am Ort der Erkrankung (Segmenttherapie) oder an fernab liegenden, sogenannten Störfeldern erfolgen.